Rückblick zur Übersicht »

Weder hier noch dort, weder Fisch noch Fleisch

23.04. − 21.06.2015

Es ist zu früh für ihren Geschmack und sie steht unter der Dusche. Ihr Blick streift eine Flasche gehobenen Duschgels – Bio Reis Milch & Kirschblüten – und sie liest: "Begehe jeden Tag wie einen Neuanfang."

Hans Haacke, Fotonotizen documenta 2, 1959_Einzelfoto1
Hans Haacke, Fotonotizen documenta 2, 1959 (eine von 26 Fotografien)
© Hans Haacke/VG Bild-Kunst, Bonn

Das Objekt spricht, womöglich. Aber dessen Versuch, sie mittels eines Werbeslogans verpackt als Lebensweisheit einzunehmen, stimmt sie bloß traurig. Anstatt einen Neuanfang zu feiern, träumt sie mit offenen Augen vom Schlaf. Ihre Gedanken halten kurz an etwas fest, das sie kürzlich gelesen hat: der Aufruf zur „Erschöpfung“ als neues Paradigma sozialen Lebens.1 Dann merkt sie, wie sie wieder die Flasche anstarrt. Es scheint ihr, dass Objekte nicht mit informativer Sprache oder vorgefertigten Aphorismen sprechen. Zumindest nicht die Objekte, die sie interessieren. Stattdessen scheinen sie eine Sensibilität zu verkörpern, die sich weder durch Erklärungen noch durch Informationen begreifen lässt.

Der Druck kognitiver Arbeit blieb. Dusche aus, sie öffnet ihren Laptop und beginnt zu schreiben. Folgendes wird passieren: (1) es wird zwei Ausstellungen geben; (2) sie werden sich räumlich und zeitlich überschneiden. Die Ausstellungen beginnen am 23. April 2015 im Museum für Gegenwartskunst in Siegen und enden am 12. Juli 2015 in Schloss Ringenberg in Hamminkeln. Beide Ausstellungen verbindet der Wunsch, sowohl unsere Unfähigkeit anzunehmen, etwas in seiner Ganzheit zu erfassen, als auch Freude im Redundanten und Banalen zu finden. Es ist ein Versuch, der linearen Übertragung von Informationen zu entfliehen und eine Nicht-Sprache des Rückzugs und der Verweigerung zu erlangen.

[1] Berardi, Franco “Bifo”, The Uprising, (Los Angeles: Semiotext(e), 2012), 68.

Die Ausstellung wird kuratiert von Angela Jerardi und Antonia Lotz.

 

Künstlerliste:

Ausstellung 1: Bernd and Hilla Becher,  Simone Forti, Hans Haacke, Hans Hartung, Candida Höfer, Nancy Holt, Joan Jonas, Jochen Lempert, Bruce Nauman, Simone Nieweg, Sigmar Polke, Charlotte Posenenske, Yvonne Rainer und Fritz Winter 

Ausstellung 2: Olivia Dunbar, Karin Hasselberg, Kitty Kraus, Christoph Westermeier

Design: SA*M*AEL Samuel Bonnet and Maël Fournier-Comte

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Eröffnung: Mittwoch, 22.4.2015 / 19.00 Uhr
Laufzeit: 23.4.-14.6.2015

Schloss Ringenberg, Schlossstraße 8, 46499 Hamminkeln
Eröffnung: Sonntag, 31.5.2015 / 17:00 Uhr
Laufzeit: 1.6.-12.7.2015

Die Ausstellung ist eine Kooperation zwischen dem Museum für Gegenwartskunst Siegen und Schloss Ringenberg in Hamminkeln. Das Projekt ist Teil des Kuratorenprogramms followup, das auf die praxisorientierte Förderung junger KuratorInnen und KünstlerInnen in Zusammenarbeit mit deutschen und niederländischen Kultureinrichtungen zielt.

Gefördert u.a. durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, die Kunststiftung NRW und den Mondriaan Fonds Amsterdam.


Öffnungszeiten

Täglich
Donnerstag
Montag
Feiertage
Neujahr

 

11–18 Uhr
11–20 Uhr
geschlossen
11–18 Uhr
14 – 18 Uhr


Preise

Erwachsene
Ermäßigt

5.90 €
4.60 €

Alle Preise ››

Kontakt

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
t 0271 405 77-10
t 0271 405 77-0
f 0271 405 77 32
info@mgk-siegen.de