Rückblick zur Übersicht »

Stephen Willats

Wie die Welt ist und wie sie sein könnte. Arbeiten 1968 - 2005

22.09.2006 − 14.01.2007

Stephen Willats (geb. 1943, lebt und arbeitet in London) gilt als Konzeptkünstler der ersten Stunde. In den sechziger Jahren hat er die traditionelle objektorientierte Kunstauffassung auf grundsätzliche Weise in Frage gestellt und damit auch den engen musealen Wirkungsrahmen von Kunst. In jener Zeit beginnt er sich mit Kybernetik, Systemtheorie, Sozialwissenschaften zu beschäftigen.

Stephen Willats, Nothing Is Quite As It Appears
Stephen Willats, "Nothing Is Quite As It Appears", 2000
Photo Michael Wagener © / Courtesy Gallery Christian Nagel / Stephen Willats / VG Bild-Kunst, Bonn 2007

Wie ein Soziologe bildet er Projektteams, geht zu den Menschen fernab der Kunstinstitutionen und befragt sie zu ihrem Leben, zum Lebensumfeld, zu den Lebensentwürfen, zu ihren Wünschen und Frustrationen. Das Mittel des Fragebogens (z.B. in dieser Zeit auch bei Hans Haacke, Jochen Gerz und anderen) entdeckt Willats für seine Arbeit und bringt die Sprache und die Themen des Alltags in die Kunstwelt mit ihren vermeintlich anerkannten Regeln.  Seither motiviert er in seinen Projekten die Menschen, ihre eigenen Wahrnehmungen zu registrieren und zu formulieren. Aber keine abschließende Auswertung von Daten und deren Analyse ist sein Ziel. Er möchte vielmehr die Menschen ermutigen, durch genaue Beobachtung und Beschreibung ihrer Lebensverhältnisse den ersten Schritt in Richtung einer aktiven Veränderung zu machen.  

Die Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst Siegen hat den bis dato größten Überblick über die Arbeit von Stephen Willats gegeben. Ausgehend von den ersten frühen phänomenologischen Beobachtungen, den Manifesten zur Rolle des Künstlers und den frühen kybernetischen Experimenten verfolgte sie die Entwicklung der spielerischen und kommunikativen Strategien in seriellen Foto-Text-Arbeiten und größeren Projekten über einen Zeitraum von mehr als vier Jahrzehnten.  
Ausstellung und Katalog wurden großzügig unterstützt durch die Henry Moore-Foundation, den British Council, das Berliner Künstlerprogramm des DAAD sowie den Freundeskreis des Museums für Gegenwartskunst Siegen.


Öffnungszeiten

Täglich
Donnerstag
Montag
Feiertage
Neujahr

 

11–18 Uhr
11–20 Uhr
geschlossen
11–18 Uhr
14 – 18 Uhr


Preise

Erwachsene
Ermäßigt

5.90 €
4.60 €

Alle Preise ››

Kontakt

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
t 0271 405 77-10
t 0271 405 77-0
f 0271 405 77 32
info@mgk-siegen.de