Rückblick zur Übersicht »

Sigmar Polke

11. Rubenspreis der Stadt Siegen

24.06. − 16.09.2007 (verlängert bis 23.09.)

Rasterbilder, Experimente mit Stoffen, mineralischen Substanzen, historischen Bildmotiven und jetzt auch noch "Wackelbilder" - Sigmar Polke probiert alles aus. Am 24. Juni 2007 erhielt er als elfter Künstler den renommierten Rubenspreis der Stadt Siegen. Aus diesem Anlass widmete ihm das Museum für Gegenwartskunst eine große Werkschau.

Sigmar Polke, Jenseits des Regenbogens, 2007
Sigmar Polke, "Jenseits des Regenbogens", 2007
© The Estate of Sigmar Polke / VG Bild-Kunst, Bonn

Im Mittelpunkt standen Bilder, die er zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorstellte. Hier arbeitete Polke mit dem sogenannten Linsenraster. Dessen transparente und gewellte Oberfläche verursacht Lichtbrechungen und animieren den Betrachter, sich zu bewegen, will er das Motiv aus unterschiedlichen Perspektiven sehen. Polke zeigte in der Siegener Ausstellung über 80 Arbeiten, davon 30 erstmals in dieser neuen Technik. Die Ausstellung wurde vom Künstler eigens für das Museum für Gegenwartskunst Siegen konzipiert.

Sigmar Polke gilt als hundertprozentiger Maler, er experimentiert ununterbrochen und bedient sich dabei immer wieder neuer Mittel und Verfahren. Prozesse wie Planung, Intuition und gelenkter Zufall finden immer wieder auf neue Weise in seinem Werk zusammen.   Requisiten von Wirtschaftswunder, Fernweh und Gemütlichkeit bestimmen in den sechziger Jahren das Material seiner Bilder. In den siebziger Jahren erweitert er seine Palette um Motive aus der deutschen Märchen- und Sagenwelt. Dem folgen Zitate aus Bilderbögen, aus der Kunst- und Kulturgeschichte sowie aus dem aktuellen, auch politischen Zeitgeschehen. Der Virtuose im Umgang mit Bildreferenzen ist aber auch gleichzeitig ein Experimentator mit verschiedenen Farbmaterialien, die das Prozesshafte der Malerei hervorkehren.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit Texten von Siegfried Gohr, Charles Haxthausen und Eva Schmidt im dumont Verlag.

Sigmar Polke, Museumsfoyer
Blick in die Ausstellung "Sigmar Polke. 11. Rubenspreis der Stadt Siegen"
© The Estate of Sigmar Polke/VG Bild-Kunst, Bonn. Photo: Wolfgang Morell

Der Rubenspreis der Stadt Siegen


Parallel zur Ausstellung von Polke wurden die bis dato zehn Rubenspreisträger in der Sammlung Lambrecht-Schadeberg umfassend gezeigt. Diese im Museum für Gegenwartskunst Siegen beheimatete Malereisammlung zeigt ausschließlich repräsentative Werkkomplexe der Rubenspreisträger. Derzeit gehören knapp 100 Werke zum Sammlungsbesitz.

Der 1955 von der Stadt Siegen gegründete Rubenspreis wird seither alle fünf Jahre an einen lebenden, europäischen Künstler verliehen. Fünf Experten aus dem Museumswesen, der Kunstkritik, der Lehre und der Bildenden Kunst stellen die externe Jury, die sich im Frühjahr 2006 für Sigmar Polke als den 11. Rubenspreisträger der Stadt Siegen ausgesprochen hat.

Vor Polke wurden die Maler Hans Hartung (1957), Giorgio Morandi (1962), Francis Bacon (1967), Antoni Tàpies (1972), Fritz Winter (1977), Emil Schumacher (1982), Cy Twombly (1987), Rupprecht Geiger (1992), Lucian Freud (1997) und Maria Lassnig (2002) mit dem Rubenspreis geehrt.


Öffnungszeiten

Täglich
Donnerstag
Montag
Feiertage
Neujahr

 

11–18 Uhr
11–20 Uhr
geschlossen
11–18 Uhr
14 – 18 Uhr


Preise

Erwachsene
Ermäßigt

5.90 €
4.60 €

Alle Preise ››

Kontakt

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
t 0271 405 77-10
t 0271 405 77-0
f 0271 405 77 32
info@mgk-siegen.de